MZ3 Basic modular control panel 16 A

MZ3 Basic modular control panel 16 A
Preis auf Anfrage

Prices incl. VAT plus shipping costs

Ready to ship today,
Delivery time appr. 1-3 workdays

  • 13383000050
Compact modular standart control panel based on MZ3 for SHE and ventilation Benefits/Features... more
Product information "MZ3 Basic modular control panel 16 A"

Compact modular standart control panel based on MZ3 for SHE and ventilation

Benefits/Features

  • Compact SHE standard control panel based on MZ3
  • Pre-configured at the factory and therefore ready for immediate use
  • With one SHE and two ventilation groups assigned to 3 to 6 motor outputs, depending on the size of the control panel
  • Standard equipped for activation by manual SHE control points, smoke detectors and fire alarm systems
  • Connections for two vent switches and one wind/rain sensor
  • Option for bridging both ventilation groups to form a single group
  • Energy supply tested to EN 12101-10

 

Applications

  • Natural smoke extraction (NSE)
  • Natural aeration and ventilation

Technical specifications:

Mains supply voltage: 230 V AC/50 HZ (±15%)
System voltage: 27 V DC (Nenn)(25%/+10%)
Output current: 16A
Input current: 2.5A
Power consumption: 540W
Connection terminal Push-in terminal max. 2.5 mm²
Battery fuse protection: On site: 16 A
Battery: 2 x 12 V/12 AH
Fuse protection: FKS 40 A
Voltage: 27 V DC (rated) (-25 % / +10 %)
Power: (per motor channel) Pmax = 216 W; Pmin = 0 W
Rated current: (per motor channel) 8 A at DC 30, intrinsically safe
Opening/closing action: Output voltage reverse polarity
Autom. release OPEN/CLOSE direction: after 3 min. (in ventilation mode)
Circuit monitoring: With diodes
Number of motor channels: 3
Motor channels/Ventilation groups: [1,2,] | 3
Potential-free signal contacts: Activation, malfunction, operation
Input for SHE manual call point: 1 x SHE group, circuit monitored
Input for automatic detector: Circuit monitored
Input for vent switch: Yes, 2 ventilation groups can be combined into one
Input for wind/rain sensor: Yes
Dimensions (H x W x D): 600x400x210 mm 
Nominal temperature: 20 °C
Ambient temperature: -5 °C to +40 °C
Protection category: IP 42

Application of the central: SHE & Ventilation
Output current [A]: 16
Spannung Steuerung: 24 V DC
Control Type: Modulzentrale
Approvals and certificates: DIN EN 12101-10, TüV type tested
Related links to "MZ3 Basic modular control panel 16 A"
Available downloads:
Fragen und Antworten mehr
Hier finden Sie die häufigsten Fragen und die dazugehörigen Antworten zu diesem Artikel.
Eine Frage zum Artikel stellen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder. Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Vielen Dank für das Stellen einer Frage. Wir werden versuchen, diese schnellstmöglichst zu beantworten.
Rachabführungs-Systeme

Welche verschiedenen Systeme zur Rauchabführung gibt es? 

  1. NRA - Natürlich wirkende Rauchableitung durch thermischen Auftrieb (elektromotorisch oder pneumatisch) 

Die Verbrennungsprodukte gelangen über Öffnungen (Dach- oder Wand) gefahrlos ins Freie. 

  1. MRA - Maschineller Rauchabzug über Entrauchungs-/ Brandgasventilatoren 

Während NRA den thermischen Auftrieb nutzen, um Rauchgase aus dem Gebäude zu leiten, saugen MRA den Rauch ab. Eine maschinelle Entrauchung kommt dann zum Einsatz, wenn die thermische Entrauchung ihre Grenzen erreicht, beispielsweise in fensterlosen oder sehr hohen Räumen oder dort, wo aufgrund der Gebäudestruktur die natürliche Auftriebskraft des Rauches nicht ausreichend wirksam wird. Maschinell wirkende Rauchabzugsanlagen stellen sofort die volle Leistung zur Verfügung. Durch den von Ventilatoren erzeugten Unterdruck werden Brandrauch und Brandzersetzungsprodukte über Entrauchungskanäle abgesaugt. Wie auch bei natürlichen Systemen muss das Nachströmen von Außenluft gewährleistet sein. 

  1. RDA - Rauchschutz-Druckanlagen halten Räume komplett rauchfrei durch kontrollierten Überdruck 

Im deutschen Baurecht wird für Sicherheitstreppenräume in Hochhäusern und für innenliegende Treppenräume, in die kein Rauch eindringen darf, eine Rauchschutz-Druckanlage vorgeschrieben. Um das Eindringen von Rauch in die Flucht- und Rettungswege zu verhindern, baut eine RDA mittels Ventilatoren einen definierten Überdruck zu den angrenzenden Etagen auf. Dieser Überdruck wird ständig mit dem atmosphärischen Druck verglichen und nachgeregelt, damit die Fluchttüren ins Treppenhaus jederzeit noch von Hand geöffnet werden können. Gleichzeitig muss bei geöffneten Fluchttüren die Luft aus dem Treppenhaus mit mindestens 2 m/s in die Nutzungseinheit der Brandetage strömen, damit keine Rauchgase ins Treppenhaus gelangen. 

Hilfe – meine RWA-Anlage blinkt

Meine RWA-Anlage blinkt, was bedeutet das? 

  • Die Rauchabzugsanlagen der verschiedenen Hersteller können mit den farbigen LED–Lampen ihre Zustände anzeigen. Bei Anlagen von Kingspan STG weist die LED-Anzeige auf folgenden Status der Anlage hin: 
    • Betriebsbereitschaft: Die grüne LED steht für eine ordnungsgemäße Funktion der Rauchabzugsanlage. 
    • Störung: Ist keine grüne LED-Lampe zu sehen, so liegt eine Störung vor. Zusätzlich wird die Störung durch das Blinken der gelben LED angezeigt: 

1x Blinken = Netzausfall 

2x Blinken = Akku-Störung 

3x Blinken = Störung RWA-Bedienstellenlinie 

4x Blinken = Störung Rauchmelderlinie 

5x Blinken = Störung Motorzuleitung 

  • Wartungserinnerung: Abhängig vom Typ der RWA-Zentrale blinkt die grüne LED bei den 2A-, 4A- und 8A-Zentralen, bei der MZ3 blinkt die gelbe LED und die grüne leuchtet weiterhin und bei der EasyConnect leuchtet lediglich die Wartungstimer-LED in der Zentralentür. 

Jede RWA-Zentrale von Kingspan STG bleibt bei einem abgelaufenen Wartungstimer weiterhin uneingeschränkt einsatzbereit. 

Wartungstimer

Warum fangen die RWA-Zentralen nach 12 Monaten an zu blinken? 

Wenn der Wartungstimer einer RWA-Zentrale aktiv ist, soll dieser auf eine erforderliche Anlagenwartung aufmerksam machen. Da die Wartung mindestens 1x jährlich durchzuführen ist, erinnert die Steuerung selbstständig daran, diese Wartung durchführen zu lassen. 
Da die ständige Betriebsbereitschaft der Anlage nur durch eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung gewährleistet werden kann, ist diese Erinnerungsfunktion wichtig für die zu schützenden Menschen und Sachwerte. 

Wartung von Rauch-und Wärmeabzugsanlagen

Warum und wie häufig muss eine RWA-Anlage gewartet werden? 

  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen sind Sicherheitsanlagen und dienen im Falle eines Brandes dem Schutz von Menschen und Sachwerten. Die ständige Betriebsbereitschaft der Anlage kann nur durch eine regelmäßige Wartung und Instandhaltung der technischen Bauteile gewährleistet werden. Daher müssen RWA-Anlagen mit ihren Betätigungs- und Steuerelementen, Öffnungsaggregaten, Energiezuleitungen und ihrem Zubehör in regelmäßigen Zeitabständen nach Angabe des Herstellers, mindestens jedoch jährlich, auf Funktionsfähigkeit und Betriebsbereitschaft geprüft, gewartet und nach Erfordernis instand gesetzt werden. 

Vom Betreiber ist zwischen diesen Wartungsintervallen mindestens eine Sichtkontrolle durchzuführen, die, ebenso wie alle Wartungen und Instandsetzungen, im Betriebsbuch der RWA-Anlage dokumentiert werden müssen. 

Indem der Betreiber durch die regelmäßige, fachgerechte Wartung seiner RWA-Anlagen für deren Funktionsfähigkeit Sorge trägt, verringert er ganz entscheidend die tatsächliche Schadensgefahr und zugleich sein Haftungsrisiko im Schadensfall. Er kann jederzeit dokumentieren, dass er seiner Verpflichtung, die RWA-Anlagen einsatz- und betriebsbereit zu halten, nachgekommen ist. 

E30-Verkabelung bei RWA-Anlagen

Muss bei RWA-Anlagen eine E30-Verkabelung erfolgen oder kann man diese mit einer Rauchmelder-Überwachung kompensieren?

Für natürliche Entrauchungsanlagen ist ein Funktionserhalt der Klassifizierung E30 grundsätzlich ausreichend. Diese Leitungen müssen entsprechend der DIN 4102 Teil 12 geprüft und zugelassen sein und die Verlegung muss nach Vorgaben der Leitungshersteller mit den entsprechenden Befestigungsmaterialien erfolgen. 

Wenn bei RWA-Anlagen allerdings alle Leitungen, Verteiler und die Steuerung vollflächig durch Rauchmelder überwacht werden und die Melder bei Rauchdetektion die Anlagen automatisch auslösen, kann die E-Verkabelung ohne Funktionserhalt ausgeführt werden. Jeder andere leitungsführende Raum bzw. der Raum mit der RWA-Zentrale muss dann aber einen (oder mehrere) separaten Rauchmelder aufweisen. 

Es können allerdings schutzzielbedingt in Gebäuden mit hohem Gefährdungspotenzial) für RWA-Anlagen auch baurechtliche Vorgaben bzgl. einer E60 oder E90 Verkabelung vorliegen, z. B. für Sonderbauten wie Krankenhäuser. 

In jedem Fall ist es empfehlenswert, die Verlegeart der Leitungen zuvor mit den zuständigen Behörden abzusprechen. 

Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA)

Wo für dient eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA)?

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) dient dem vorbeugenden Brandschutz und soll im Brandfall den Brandrauch schnellstmöglich aus Gebäuden nach außen abführen. Der Begriff RWA bezeichnet eine komplette Rauch- und Wärmeabzugsanlage, die sich aus den einzelnen Rauch- und Wärmeabzugsgeräten (RWG), den Auslöse- und Bedienelementen, der Energieversorgung, den Leitungen, der Zuluftversorgung und bei größeren Räumen den Rauchschürzen zusammensetzt. 

Elektrische RWA-Systeme bestehen z.B. aus 

• elektromechanischen Antrieben für Fenster und Klappen im Fassaden- und Dachbereich von Gebäuden 

• einer zentralen Steuerungseinrichtung mit einer zweifachen Energieversorgung. 

• Rauchmeldern für die automatische Öffnung im Brandfall 

• Handansteuereinrichtungen (RWA Bedienstellen für die manuelle Auslösung) 

MZ3 Konfiguration ändern

Wie spiele ich eine geänderte Konfiguration auf die MZ3 auf? 

  1.  Wechsel des MZ3 Programms mit programmierter Micro SD-Karte: 

  • Anlage spannungsfrei schalten (Erst Akkus abklemmen, dann Netzzuleitung). 

  • SD-Karte durch Drücken entriegeln, entnehmen und neue SD-Karte einstecken. 

  • Anlage wieder mit Spannung versorgen (Erst Netz, dann Akkus). 

Das Mastermodul zeigt „_“ an, alle anderen Module „- -„. 

  • Auf dem Mastermodul den Taster 2x drücken bis im Display „Ad“ erscheint. Anschließend den Taster nochmal ca. 2 Sekunden lang drücken, bis beide Punkte erscheinen, dann loslassen. 

  • Das System fragt nun nach und nach alle benötigten Adressen nach dem folgenden Schema ab: 

  • Das Mastermodul zeigt immer die nächste zu vergebende Adresse an. Module, die zu dieser Adresse passen, zeigen ihre Adressierbarkeit durch ein blinkendes "A5" an. 

  • Die Adresse 2 wird durch kurzes Drücken des Tasters dem entsprechenden Modul mit der ID 2 zugeordnet. 

  • Das Mastermodul geht auf die nächste Adresse. Dieser Vorgang wird so lange in der richtigen Reihenfolge wiederholt, bis alle Adressen vergeben sind. 

  • Wenn alle Adressen erfolgreich vergeben wurden, lädt das System das Programm in Module. Nach ca. 10 Sekunden wird die Betriebsbereitschaft der Anlage durch ein "_" auf dem Mastermodul und ein "." in allen anderen Modulen angezeigt. 

  • Abschließend muss der MZ3 noch mitgeteilt werden, dass alle Aktoren innerhalb ihrer Laufzeit vollständig geschlossen sind. Dazu muss für alle Motorausgänge ein Schließbefehl generiert und dann 3 Minuten gewartet werden. 

  

  1. Wechsel des MZ3 Programms mit dem MZ3 Tool und dem Service-Port-Programmierkabel: 

  • Den RJ12-Stecker des Service-Port-Kabels in die dafür vorgesehene Buchse am Mastermodul der MZ3 einstecken und die bestehende Konfiguration mit dem MZ3 Tool auslesen und danach abspeichern. 

  • Über den Auswahlbutton „Clear“ die Daten in der Anlage löschen und danach die neue oder überarbeitete Konfiguration über den Button „Schreiben“ in die Anlage übertragen. 

  • Wenn die Übertragung abgeschlossen ist, auf dem Mastermodul den Taster 2x drücken bis im Display „Ad“ erscheint. Anschließend den Taster nochmal ca. 2 Sekunden lang drücken, bis beide Punkte erscheinen, dann loslassen. 

  • Das System fragt nun nach und nach alle benötigten Adressen nach dem folgenden Schema ab: 

  • Das Mastermodul zeigt immer die nächste zu vergebende Adresse an. Module, die zu dieser Adresse passen, zeigen ihre Adressierbarkeit durch ein blinkendes "A5" an. 

  • Die Adresse 2 wird durch kurzes Drücken des Tasters dem entsprechenden Modul mit der ID 2 zugeordnet. 

  • Das Mastermodul geht auf die nächste Adresse. Dieser Vorgang wird so lange in der richtigen Reihenfolge wiederholt, bis alle Adressen vergeben sind. 

  • Wenn alle Adressen erfolgreich vergeben wurden, lädt das System das Programm in Module. Nach ca. 10 Sekunden wird die Betriebsbereitschaft der Anlage durch ein "_" auf dem Mastermodul und ein "." in allen anderen Modulen angezeigt. 

  • Abschließend muss der MZ3 noch mitgeteilt werden, dass alle Aktoren innerhalb ihrer Laufzeit vollständig geschlossen sind. Dazu muss für alle Motorausgänge ein Schließbefehl generiert und dann 3 Minuten gewartet werden. 

KNX-Dateien

Wo finde ich die ETS-Daten zur Einbindung der MZ3-KNX-Module?

Diese KNX-Dateien finden Sie unter folgendem Link.

 

Wind- und Regenmelder anschließen

Ist es möglich, einen Wind- und Regenmelder an mehrere Steuerzentralen anzuschließen?

Ja, das ist möglichJe nach Anzahl der Zentralen entweder über ein Gruppensteuergerät (WRZ 10M-1G, max. 4 Stück) oder aber durch Kaskadierung des Wind-Regen-Signals von einer Masterzentrale auf mehrere Slavezentralen. Für detaillierte Informationen sprechen Sie uns an. 

Bedienstellen verdrahten

Ist es möglich, Notauslösetaster parallel (sternförmig) an eine RWA-Zentrale anzuschließen?  

Ja, das ist grundsätzlich möglich entspricht aber NICHT den Vorgaben. 

Oftmals erfolgt die Verkabelung NICHT gemäß den Vorgaben „linienförmig, sondern es wird jeweils eine Leitung von jedem RWA-Taster zur Zentrale verlegt. Dieses nennt man im Allgemeinen „sternförmige Verkabelung“. Hierbei ist es mit 6 Adern pro Auslösetaster nicht möglich alle Leitungen (Auslösekontakt „Masse“ und „Auf“ = Adern 1 und 3 im Taster) zu überwachen. 

Wenn allerdings 8 Einzeladern vorhanden sind, kann der Auslösekreis (bzw. -kontakt) vom Taster wieder zur Zentrale zurückgeführt und auf den nächsten Taster (und ggf. weiter vom zweiten zum dritten usw.) durchgeschliffen werden. Alle weiteren Adern für die 3 Anzeigen und die Taste ZU werden parallel in der Zentrale aufgelegt. Bei dieser Variante bleiben alle Funktionen erhalten inkl. der Überwachung. 

Hinweis: Überschreiten Sie bitte nicht die maximal zulässige Leitungslänge. 

Read, write and discuss reviews... more
Customer evaluation for "MZ3 Basic modular control panel 16 A"
Write an evaluation
Evaluations will be activated after verification.

The fields marked with * are required.

I have read the data protection information.

Hint!
TRZ Plus Comfort TRZ Plus Comfort
Preis auf Anfrage
Viewed